TERMIN

Wenn es dunkel wird – Dunkel-Adaption

Wenn die Sonne langsam hinter dem Horizont verschwindet und die Welt in Dunkelheit gehüllt wird, beginnt ein faszinierender Prozess in unseren Augen: die Dunkel-Adaption. Dieser natürliche Mechanismus ermöglicht es uns, in der Nacht besser zu sehen, auch wenn es auf den ersten Blick so aussieht, als wäre alles nur noch Schwarz.

Unsere Augen gleichen sich an die veränderten Lichtverhältnisse an, indem sie ihre Empfindlichkeit anpassen. Wenn es dunkel wird, öffnen sich die Pupillen, die schwarzen kreisförmigen Öffnungen in der Mitte der Iris, um mehr Licht einzufangen. Dieser Vorgang ist vergleichbar mit dem Öffnen der Blende einer Kamera, um mehr Licht auf den Film oder den Sensor zu lassen.

In der Retina, der lichtempfindlichen Schicht an der Rückseite des Auges, spielen die lichtempfindlichen Zellen, sogenannte Stäbchen und Zapfen, eine entscheidende Rolle. Stäbchen sind besonders für das Sehen bei schwachem Licht verantwortlich und dominieren während der Dunkel-Adaption. Zapfen hingegen sind für das Farbsehen und das Sehen bei Tageslicht zuständig.

Während sich die Dunkelheit ausbreitet, übernehmen die Stäbchen die Führung des Sehens. Sie enthalten ein lichtempfindliches Molekül namens Rhodopsin, das bei Dunkelheit aktiviert wird. Dieser Prozess ermöglicht es uns, auch bei minimalen Lichtverhältnissen Umrisse und Bewegungen wahrzunehmen. Allerdings dauert die Dunkel-Adaption eine gewisse Zeit und es kann bis zu 20 Minuten dauern, bis die volle Sehfähigkeit in der Dunkelheit erreicht ist.

So verwandelt sich unsere Sicht allmählich, wenn die Nacht hereinbricht. Durch die Anpassung der Pupillen und den aktiven Einsatz der Stäbchen ermöglicht die Dunkel-Adaption ein erstaunliches Phänomen: Wir können im Dunkeln sehen und die Welt um uns herum trotz der Abwesenheit von Tageslicht wahrnehmen. Vereinbaren Sie jetzt Ihren Termin. Wir erklären Ihnen, wie das Sehen funktioniert und finden auch für Sie die perfekte Lösung.

Beitrag: Rocktician.com, Bild: Pexels.com